Fort de Brégançon

Fort de Brégançon

Das Departement Var hat eine interessante Geschichte zu bieten und der Camping de La Pascalinette® liegt ganz in der Nähe von vielen historisch wertvollen Stätten im Departement Var.

Nur 20 Fahrminuten vom Camping de La Pascalinette® entfernt liegt eine herrliche Burg, einer von unseren Nos Coins de Paradis® (Highlights)!

Die Burg von Brégançon liegt in dem Weiler Cabasson bei Bormes-les-Mimosas und gehörte bis 1481 den Grafen der Provence. Nach dem Tode von Karl V. von Anjou, dem letzten Grafen der Provence wurde diese Burg via Testament an das Königreich Frankreich angeschlossen. König von Frankreich war damals Ludwig XI.

Die Burg von Brégançon liegt strategisch günstig in der Nähe der Inseln von Hyères und der Silberminen von der Stadt La Londe-les-Maures, die früher von der Familie des Victor und Albert Roux betrieben wurden, den Urahnen der Besitzer des Camping de La Pascalinette®. Diese Burg diente zuerst als Handelsplatz bevor sie Ende des 15. Jahrhunderts endgültig eine militärische Bedeutung erhielt.
Ludwig XI., Kardinal Richelieu und schliesslich der erste Konsul Napoleon Bonaparte haben diese Burg immer wieder umgestaltet. Napoleon hatte ihre defensive Funktion ausgebaut, indem er sie mit 23 Kanonen ausrüstete und ausserdem das Semapfor des Cap Bénat zum Schutze der Bucht von Toulon bauen liess.

 

Abgesehen von diesem militärischen Aspekt hat diese Burg auch folgende Persönlichkeiten in ihren Mauern aufgenommen:

  • Die Königin Jeanne von Neapel, Königin von Neapel und Gräfin von der Provence (Sie war hier im Januar 1348, als sie aus ihrem Königreich in Richtung Avignon flüchtete, um dort den Papst Klemens VI. zu treffen, dem sie noch in dem gleichen Jahr die Stadt Avignon verkaufte) ;
  • aber auch der König Karl IX., der sich hier am 30. Oktober 1564 nur wenige Stunden während seiner sogenannten ‘grossen Rundreise’ aufhielt, was bedeutete, dass er zusammen mit der Königsmutter Catherina de Medicis und seinem Hof sein gesamtes Königsreich bereiste ;
  • kein weiterer Würdenträger hat sich im Anschluss in dieser Burg aufgehalten, die von nun an unter der Befehlsgewalt der provenzalischen Kapitäne stand.

Robert Bellanger, Mieter und ehemaliger Abgeordneter und Senator der 3. Republik verdanken wir die letzten, umfassenden Instandsetzungsarbeiten im Inneren der Burg, die er zwischen 1924 und 1963 durchgeführen liess. Er ist es auch, der die ersten Präsidenten in diese Burg eingeladen hat, nämlich den Präsidenten Auriol, der ebenfalls ein Anwesen auf Cap Bénat im Departement Var besass und später den Präsidenten Coty.
Nach Ablauf seines Mietvertrags, wird die Burg von Brégançon wieder von dem französischen Staat übernommen, Herr Bellanger zieht aus und der General de Gaulle hält sich bei seinem Besuch in Toulon für die Gedenkfeiern anlässlich der Landung der Alliierten in der Provence und der Einweihung der Gedenkstätte des Mont Faron hier auf. 1968 wird die Burg offiziell zur Residenz der französischen Präsidenten erklärt und im Departement Var könnnen von nun an die Präsidenten eine neue Sommerresidenz geniessen.

Wegen ihrer sehr strengen Architektur sieht die Burg von Brégançon so aus, als ob die Zeit stehen geblieben wäre… Sie steht auf ihrem 35 m hohen Felsen, oberhalb von den sehr schönen Stränden des Departements Var und in einem idylischen Rahmen, zwischen den Stränden Cabasson und Reine Jeanne ; ein sicherer Zufluchtsort, gut geschützt gegen indiskrete Blicke. Eine Sommerresidenz mit Ambiente ohne überflüssigen Prunk, in der man einfach das Leben geniessen kann, ein geschichtsträchtiger Ort voller Geheimnisse.
Heute ist die Burg von Brégançon weit mehr als nur eine Sommerresidenz im Departement Var, sie ist zu einem unumgänglichen Kommunikationsmittel unserer Präsidenten geworden und wenn diese hier ihre Minister oder auch ausländische Delegationen empfangen, verwandelt sich die Burg in einen regelrechten Entscheidungsort. Diese müssen Sie während Ihres Aufenthaltes auf dem Camping de La Pascalinette unbedingt besichtigen!

© Fotos vom Centre des Monuments Nationaux / Fort de Bregançon